VERO APP REVIEW: INSTAGRAM NACHFOLGER ODER NUR EIN HYPE?

Wednesday, February 28, 2018

Es wird beinahe jedem Social Media Nutzer aufgefallen sein, das seit vorgestern über nichts mehr so sehr diskutiert wird, wie über die neue Social Media App namens Vero. Woher Vero plötzlich kommt weiß so recht keiner. Vorgestern war diese App auf einmal all over Instagram und seither hat sich gefühlt jeder registriert. Uns inklusive unter dem Namen The Cosmopolitas. Trotz vielen Meinungen, die derzeit unglaublich gespalten sind, ist eines ziemlich klar: Die Prognosen für diesen App-Neuling stehen derzeit sehr gut. Berichten zufolge soll Vero sogar Instagram ersetzen bzw. sein Nachfolger sein und einiges besser machen, als die bekannte Foto-App. Man könnte denken, die Strategie dahinter sei gut überlegt. Bekannterweise hat Instagram seine User mit dem neuen Algorithmus ziemlich verärgert und plötzlich ist eine neue App da, die angeblich ganz nach ihrem Credo funktionieren soll und das “Social-Motto” ganz groß schreibt:

Vero is a social network for anyone who loves anything enough to share it – and wants control over who they share it with. Just like we do in real life.


Vero App löst Instagram abVero App: Unsere ersten Eindrücke

Am Montagmorgen war diese neue Social Media App namens Vero in aller Munde und ich dachte mir sofort: OMG wir müssen uns auch registrieren und dabei sein. Gesagt – getan! Sofort einen Account angelegt, damit uns ja keiner den Benutzernamen klaut. Im Nachhinein haben wir jedoch festgestellt, dass diese Sorge unbegründet war, weil es für mehrere User ohnehin möglich ist, den gleichen Namen zu tragen. Ein anderer Grund für die “Eile” war auch die offizielle Meldung, dass ausschließlich die ersten 1 Million User die App kostenlos downloaden und nutzen dürfen. Danach soll sie kostenpflichtig werden.

Wir haben uns die App gleich vorgestern gemeinsam angesehen und waren richtig begeistert. Sie bietet einige Features, die man sich von Instagram bereits lange wünscht, wie z.B. die Möglichkeit, mit der Community Links zu teilen. Als Blogger eine ideale Möglichkeit, nicht nur Fotos, sondern auch die Beiträge in einer App zu integrieren und somit seinen Content für die Leser zugänglicher zu machen. Zudem erfüllt sie (noch) die Grundvoraussetzung einer Social App: Die Beiträge werden chronologisch angezeigt.

Das einzige Manko ist die Tatsache, dass Vero der aktuellen Nachfrage bzw. Beliebtheit zufolge sehr oft abstürzt oder gar nicht geöffnet werden kann. Nichtsdestotrotz bleiben wir dabei und freuen uns, dass endlich ein “Konkurrenzprodukt” am Markt ist und Instagram dadurch zumindest einen Denkanstoß bekommt und seine Strategie überdenkt. Wir lieben Instagram nach wie vor, aber der neue Algorithmus zerstört unsere Motivation, Content zu teilen. Wir fragen uns tagtäglich, wozu wir uns mit viel Mühe eine Community aufgebaut haben, wenn weniger als 10% den geteilten Content sieht. Diese Absurdität und Gegensätzlichkeit erkennt zum jetzigen Zeitpunkt dennoch jeder, außer Instagram selbst. Jetzt heißt es: Abwarten und sehen, ob sich mit dem Newcomer Vero etwas verändern wird.


Vero App: Step by Step

1. Anmelden

Vero ist eine Mischung aus Facebook und Instagram und die Registrierung ist derzeit kostenlos. Um sich anzumelden, muss man einfach die App herunterladen, einen Namen sowie Passwort wählen und die Anmeldung mit einem SMS Code bestätigen. Dies setzt voraus, dass man eine gültige Handynummer hat.

2. Connecten

Im nächsten Schritt heißt es CONNECT: Interessante Personen suchen, bestimmten Profilen folgen oder sich mit ihnen verbinden. Der Unterschied liegt darin, dass Vero im Vergleich zu Instagram die Möglichkeit bietet, alle Personen in Gruppen einzuteilen. Man kann entweder einem Profil folgen, weil man die Inhalte ansprechend findet oder mit Personen wie z.B. auf Facebook befreundet sein. Diese Freundschaften kann man in Gruppen einordnen und zwischen “Enge Freunde”, “Freunde” und “Bekannte” wählen. Diese Einteilung wird dann beim Teilen der eigenen Inhalte relevant. Dazu mehr im nächsten Schritt.

3. Inhalte teilen

Wie jede andere Social Media App, dient auch Vero dazu, diverse Inhalte zu teilen und sich eine Community aufzubauen. Neben Bildern und Videos kann man auf Vero zusätzlich auch Musik, Bücher, Filme, Orte und Links teilen bzw. empfehlen. Dadurch, dass eigene Follower/Freunde die Links direkt anklicken können, kann man sich dieses Feature zunutze machen. Somit kann man mehr Traffic auf der eigenen Website generieren und bessere Google Analytics Werte erzielen.

Außerdem bietet Vero beim Teilen die Möglichkeit, jene Personengruppe auszuwählen, mit der wir Inhalte teilen wollen. Möchte man peinliche Sonnenbrandfotos aus dem Karibikurlaub ausschließlich mit “guten Freunden” teilen und von allen anderen “verstecken”, so wählt man einfach diese Gruppe aus und et voilà – alle anderen bekommen nichts mit. Sehr praktisch finden wir!

4. Inhalte sehen

Was bei Instagram zu schöner Vergangenheit gehört, wird bei Vero wieder möglich. Wir sehen die Beiträge bzw. Inhalte in unserem Feed so, wie sie zeitlich gepostet wurden. Einfach erklärt: Wenn wir 10 Personen folgen und diese über den Tag verteilt verschiedene Inhalte teilen, sehen wir all diese Inhalte in unserem Feed in einer chronologischen Reihenfolge. Beispielsweise sind wir um 19:00 Uhr online und Person A hat um 18:59 Uhr ein Bild geteilt. Dieses Bild wird automatisch uns ganz oben im Feed angezeigt. Wenn wiederum Person B ein Bild um 9:00 Uhr morgens gepostet hat, dann wird dieses Bild nach unten gereiht, wir können es dennoch sehen, wenn wir weit genug nach unten scrollen.

5. Inhalte verschönern

Was wäre eine Social Media App, wenn sie uns keine Möglichkeit gäbe, Dinge schöner aussehen zu lassen, als sie vielleicht in Wahrheit sind. Gleich wie Instagram, bietet auch Vero diverse In-App Filter und zusätzliche Funktionen, mit deren Hilfe man Inhalte optisch ansprechender gestalten kann. Die Funktionen erinnern ein wenig an VSCO App und wir dachten uns, dass Vero hier den Schritt überlegen sollte, seinen Usern die Möglichkeit zu geben, eigene Filter-Presets zu kreieren. So könnten sie ihnen die Bildbearbeitung erleichtern und würden sich noch ein +Punkt gegen Instagram holen.

6. Inhalte auffindbar machen

Wie bei Instagram und teilweise auch Facebook, hat man auch bei Vero die Möglichkeit, Inhalte nach Hashtags zu suchen bzw. die eigenen Postings mit relevanten Hashtags zu versehen. Zudem kann man andere Profile verlinken und z.B. nach ihrer Meinung fragen oder sie einfach auf etwas Bestimmtes aufmerksam machen. Des Weiteren bietet die App auch die Möglichkeit, jedes Posting mit einem Standort zu markieren. Das ist z.B. bei Sehenswürdigen relevant, bei denen wir unserer Community den Mehrwert bieten möchten, auf den ersten Blick zu sehen, wo sich im konkreten Fall eine Sehenswürdigkeit befindet.


Vero App: Plus- und Minuspunkte im Überblick

Positiv:

  • Die Möglichkeit, diverse Formate zu teilen wie z.B. Fotos, Links, Bücher uvm.
  • Chronologische Reihenfolge der Inhalte im Feed
  • Die Macht darüber, welche Inhalte mit welcher Personengruppe geteilt werden
  • Endlich ein Instagram-Konkurrent

Negativ:

  • Lange Ladezeiten / Probleme beim Log-In durch die hohe Nachfrage
  • Die Tatsache, dass die App nach einer bestimmten Nutzerzahl kostenpflichtig werden sollte
  • Es gibt keine Stories wie bei Instagram
  • Die (noch) relativ kleinen, dennoch stetig wachsenden User-Zahlen

Vero App: Fazit

Wie bei jeder Neuigkeit, sind auch bei Vero die Meinungen der Öffentlichkeit gespalten. Manche behaupten, es sei nur ein Hpye und die App hätte keine Überlebenschancen im Kamp gegen Instagram. Andere hingegen sehen die App als eine positive Entwicklung, die Social Media auf einen ganz neuen Level bringen soll. Vero soll nicht nur eine große Konkurrenz für Instagram darstellen, sondern vielmehr “das Zeug” dafür haben, alles besser zu machen, um sich schlussendlich die verärgerten Instagram User zu holen.

In meinen Augen gibt es einen guten und strategisch durchdachten Grund, wieso Vero genau zu einem Zeitpunkt am Markt erscheint, wenn sich die negative Stimmung gegen Instagram immer mehr aufschaukelt. Ich schließe es nicht aus, dass die App nur ein Hype sein könnte. Nichtsdestotrotz schließe ich es auch nicht aus, dass sie sich genau zum Gegenteil entwickeln könnte.

Ganz gleich, was mit Vero passieren oder nicht passieren soll, ich bin froh darüber, dass endlich jemand die negative Stimmung gegenüber Instagram und damit verbundene Potenzial genutzt hat, um eine SOZIALE Social Media App auf den Markt zu bringen, die wieder dazu motiviert, Content zu produzieren und zu teilen. Jeder, der sich für Content interessiert weiß, dass dabei 2 wichtige Dinge im Vordergrund stehen: Sehen und Interagieren…und in diesen essenziellen Punkten hat Instagram gescheitert. Schade eigentlich!


Was sagt ihr dazu? Wie sind eure Vero Erfahrungen?

Fatime Zahrl www.thecosmopolitas.comVero App Erfahrungen

Image Map

2 Responses
  • Mrs Unicorn
    February 28, 2018

    So ein Interessanter Beitrag. Es bleibt spannend.

    Liebe Grüße und noch eine schöne Woche.
    Celine von http://mrsunicorn.de

  • inspiredbydzeni
    February 28, 2018

    Dann sind wir ja gespannt, wir sich VERO entwickeln wird. 🤓

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *