Fit im Alltag trotz 60 Stunden Woche

Fit trotz 60 Stunden Woche Tipps

*Anzeige*

Seit fast 4 Monaten bin ich zurück in der Anstellung und habe wieder 2 Jobs gleichzeitig – eine Vollzeitanstellung kombiniert mit einer Teilzeit Selbständigkeit. Jeder Tag ist gefühlt bis auf die Minute durchgeplant und ohne meinen Terminkalender wäre ich längst verloren. Klingt anstrengend und zeitaufwendig? Ist es auch! Wenn man lange Wochen bewältigen und sich auf verschiedene Aufgaben konzentrieren muss, ist man gezwungen, nach Lösungen zu suchen, die eigene Fitness auf Spur zu halten. Und man glaubt es vielleicht kaum, aber auch trotz 60 Stunden Woche kann man im Alltag fit bleiben. Und ich verrate dir wie.

Ein bisschen Stress ist schon ok, aber…

Stress löst in unserem Körper eine Reihe von Reaktionen aus und wir stehen unter Hochspannung. Diese Reaktionen können unsere Herzfrequenz oder Blutdruck erhöhen, die Muskeln anspannen oder Atemschwierigkeiten auslösen. Sie sind jedoch sehr individuell und bei mir ist zum Beispiel die häufigste Reaktion Atemnot. Nach einigen ärztlichen Untersuchungen glaubte ich auch jahrelang, ich würde unter Asthma leiden. Irgendwann habe ich selbst realisiert, dass die Atemschwierigkeiten meinem Körper ganz klar signalisieren, der Stand meiner Energiereserven wird immer niedriger. 

Was macht Stress eigentlich mit mir?

Stress stiftet in unserem Körper Unruhe, wirkt sich auf unsere Konzentration sowie auf unseren Schlafrhythmus aus und schwächt zusätzlich unsere Abwehrkräfte. Das bedeutet ganz einfach, dass wir viel schneller krank werden und gereizt sind. Deshalb wird einerseits der Bedarf an Stressabbau und anderseits an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen erhöht. Man hört oft andere sagen, man soll sich doch einfach weniger stressen und man weiß es selbst auch. Trotzdem gelingt die Umsetzung nicht immer so einfach. Nichtdestotrotz muss man irgendwo beginnen und das tun wir am besten, indem wir unseren eigenen Körper besser kennenlernen und regelmäßige Gesundheitschecks durchführen. Wenn wir soweit sind, dass wir uns selbst gut kennen, können wir auch in stressigen Zeiten widerstandsfähig bleiben, unseren Körper richtig unterstützen und noch mehr Aufgaben meistern, als wir selbst glauben, imstande zu sein.

Was macht Stress mit mir

Tipps für Stressbewältigung im Alltag: Was unser Körper bei Stress braucht

Wir wissen alle, wie wichtig es für uns ist Job, Hobbies, Freunde und Familie unter einen Hut zu bringen. Oft wünscht man sich einen unendlich langen Tag, um all die Pläne auch umsetzen zu können und überall dort dabei zu sein, wo man gerne wäre. Leider sieht es in der Realität anders aus und wir müssen in erster Linie lernen, dass die Zeit zum Durchatmen nicht zu kurz kommen darf. Die Me-Time muss geschaffen werden und sowohl der Körper als auch die Psyche brauchen Ruhe.

  • Priorisieren und egoistisch sein

Mag böse klingen, aber viele Stresssituationen in unserem Alltag entstehen rein dadurch, dass wir zu oft Ja-Sager sind und falsche Prioritäten setzten. Ich kann zum Beispiel an viele Situationen denken, in welchen in nach einem erschöpften Tag doch noch Freunde getroffen habe, obwohl ich mich nur mehr noch im Bett verkriechen wollte. Mein Gedanke dabei war immer, die Freundschaft soll nicht leiden. Dabei habe ich gelitten und habe meinem Körper und Geist Ruhe verweigert, die sie nötigst gebraucht hatten. Deshalb ist es ganz wichtig zu lernen, die Prioritäten richtig zu setzten und insofern egoistisch zu sein bzw. zu verstehen, dass man die eigene Zeit auch für die eigene Erholung beanspruchen darf. 

  • Ausreichender Schlaf ist ein Muss

Nach einem langen Tag in der Arbeit warten auf mich in der Regel viele weitere Aufgaben Zuhause, die meine Selbstständigkeit betreffen. Zudem möchte ich jeden Abend frisch kochen, Zeit mit meinem Mann verbringen und seit neustem auch meine neue Wohnung und den Umzug planen. Um dies alles immer erledigen zu können, müsste ich meinen Schlaf verkürzen und länger wach bleiben. Dies kommt auch hin und wieder vor, allerdings habe ich dies zur Ausnahme gemacht. Ich habe gelernt, dass der Schlaf für meinen Körper und die Psyche wesentlich ist und ich darauf nicht verzichten möchte. Das bedeutet, dass ich oft mehr am Wochenende arbeiten muss, aber das ist mir persönlich lieber, als jeden Tag leiden zu müssen. 

  • Sport als Ausgleich

Jetzt fragt man sich sicher, wo man neben 379328 Aufgaben auch noch Zeit für Sport finden soll. Da muss ich ehrlich zugeben, dass es auch nicht immer einfach ist. Deshalb habe ich auch keine Vorgabe, wie oft ich es zum Sport schaffen muss. Mir geht es mehr darum, dass ich mir diese Zeit gelegentlich schaffe und sie bewusst als Ausgleich genieße. Sport ist für mich wie für manche eine Massage oder ein Maniküre-Termin – Zeit für meine Gedanken, Musik, Reflektion, geistige Kreativität und aktive Achtsamkeit. 

  • Die richtige Ernährung 

Besonders in stressigen Zeiten, neigen wir dazu, mehr zu naschen, ungesunde Snacks in unsrer Tischlade zu verstecken oder täglich Fast Food zu konsumieren. Wir denken uns dabei, wir sparen Zeit und haben weniger Stress, sind uns aber gar nicht dessen bewusst, was schlechte und vitalstoffarme Ernährung mit unserem Körper machen. Auch hier ist es am allerwichtigsten, auf unseren Körper zu hören. Denn, er signalisiert uns meist ganz klar, was ihm fehlt. Er möchte trotz Stress mit ausgewogener Ernährung sowie mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werden, um uns „dienen“ zu können. 

Nun, wie schaffe ich es in meinem stressigen Alltag, den Körper mit allen Stoffen zu versorgen, die mir Energie liefern?

  • Obst und Gemüse: Ich gebe mein Bestes, mindestens einmal am Tag Obst und Gemüse zu essen.
  • Nüsse: In meiner Schreibtischlade ist immer eine Dose mit verschiedenen Nüssen gefüllt, die meine Nerven stärken. 
  • Ergänzung durch Mikronährstoffe: Durch die fehlende Zeit, meinen Körper jeden Tag zu 100% zu versorgen, unterstütze ich meinen Nährstoffhaushalt seit 2 Jahren mit Nahrungsergänzungsmitteln.

Mikronährstoffe: Meine wahren Alltagshelden 

Mit dem Begriff Mikronährstoffe konnte ich vor ca. 2 Jahren nicht viel anfangen. Ich hatte damals auch genügend Zeit, um jeden Tag mindestens einmal frisch zu kochen, genügend Obst und Gemüse zu mir zu nehmen und hatte im Vergleich zum heutigen Stand 0% Stress und Energieräuber in meinem Leben. Das waren noch richtig nette Zeiten. 🙂

Irgendwann habe ich mich mit dem Thema immer näher auseinandergesetzt und ließ meine erste Mikronährstoff-Analyse durchführen. Dies würde ich auch jedem empfehlen, der seinen Alltag mit Mikronährstoffen unterstützen möchte. So kann man ganz individuell herausfinden, wo die persönlichen Bedürfnisse liegen und mit welchen Stoffen man den eigenen Motor am Laufen halten kann. Bei mir liegen die Schwerpunkte in stressigen Zeiten z.B. in der Versorgung mit B-Vitaminen und Magnesium. 

Ausgewählte B-Vitamine wie z.B. B1, B2, B3, B5, B6, B12, Biotin sowie Folsäure unterstützen meinen Stoffwechsel und kurbeln den Energiehaushalt im stressigen Alltag an. Während Vitamin B5 für die nötige Konzentration sorgt, helfen die Vitamine B2, B6, B12 sowie Folat, Niacin und Pantothensäure, durch starke Nerven mit Leistungsdruck umzugehen.

Der Magnesium-Bedarf fällt bei besonderer Beanspruchung und Stress etwas höher aus. Eine Dysbalance ist oft darauf zurückzuführen, dass mehr Magnesium verbraucht wird als unsere Nahrung liefert. So kann sich ein schlecht versorgter Magnesium-Haushalt beispielsweise in vorzeitiger Ermüdung wiederspiegeln. Als „Anti-Stress-Mineral“ und Energiebooster übernimmt Magnesium für mich wichtige Aufgaben für die Funktion des Nervensystems und unterstützt meine Muskeln, wenn die Zeit für Sport gezaubert wird. 🙂

Das waren nun meine Tipps und Tricks, wie ich meine 60 Stunden Woche meistere. Wenn du andere Tipps hast oder Erfahrungen teilen möchtest, lass uns gerne einen Austausch starten. 

B Vitamine im Alltag
Fit trotz 60 Stunden Woche Tipps
Follow:
Timo
Timo

Ein Food- und reisesüchtiger Mensch, der sich auch mit 28 über kleine Dinge freuen kann: Eine Schoko-Mousse-Torte lässt jede Sorge zumindest kurz verschwinden. Allerdings nur dann, wenn die Schokolade dunkel ist.

Auf “The Cosmopolitas” schreibe ich gerne über alles, was so in meinem Kopf herumschwirrt: Über diverse Gedanken, Essen, Reisen, Mode, und, und, und…
|| Sonst bin ich…
…eine wissbegierige Persönlichkeit, eine Predigerin des lebenslangen Lernens und bald eine Matrosin.:)

Find me on: Web

Share:

*Dieser Beitrag ist in liebevoller Zusammenarbeit mit Pure Encapsulations entstanden, deren Mikronährstoffe ich seit zwei Jahren einnehme und persönlich empfehlen kann. Der Beitrag widerspiegelt trotz Zusammenarbeit ausschließlich meine ehrliche Meinung. 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *