PERU: WOCHE NUMMER 2 – MEINE HIGHLIGHTS

Sunday, November 18, 2018

Letzte Woche habe ich mit euch hier meine ersten Peru-Eindrücke geteilt. Die zweite Woche ist wie im Flug vergangen und heute gibt es die Erlebnisse der Woche Nummer 2. Auf den Bericht für die nächste Woche freue ich mich auch schon sehr, weil es morgen endlich nach Machu Picchu geht. Es haben mich in den letzten 2 Wochen immer wieder Nachrichten mit der Frage erreicht, warum ich noch nicht dort war. Und das erzähle ich euch auch.

WARUM WAR ICH NOCH NICHT AUF MACHU PICCHU

Machu Picchu ist DAS Must-See auf einer Peru-Reise. Nichtdestotrotz muss ich ehrlich gestehen, dass ich mich viel mehr auf andere Orte gefreut habe. Einen habe ich auch diese Woche besucht und erzähle euch weiter unter, um welchen Ort es sich handelt. Ich werde aber natürlich auch Machu Picchu besuchen und morgen ist es soweit. Dass ich noch nicht dort war liegt hauptschlich daran, dass ich auf meinen Mann gewartet habe. Er ist endlich angekommen und heute bzw. morgen schauen wir uns die Inkastadt an. Im nächsten Bericht kann ich euch dann mehr davon erzählen. 🙂

 PERU: MEINE HIGHLIGHTS DER 2 WOCHE

PERU: WOCHE NUMMER 2 – MEINE HIGHLIGHTS

Ich habe echt das Gefühl, dass die Zeit viel zu schnell vergeht, wenn man reist. So war für mich diese Woche unglaublich schnell um und schon morgen beginnt eine neue. Ich habe nach dem Ausflug zur Laguna Humantay (mehr dazu hier) einen Tag Pause eingelegt und schon am Montagabend ging es mit einem Nachtbus zum nächsten Abendteuer. Der Ort stand schon sehr lange auf meiner Wish-List und endlich konnte ich mir den Traum erfüllen.

HOLA URUS UND SCHWIMMENDE INSELN IM TITICACASEE

Urus Schwimmende Inseln im Titicacasee

Vor einiger Zeit habe ich die Doku „Die schwierigsten Schulwege der Welt“ gesehen. Dabei ging es um die Kinder, die auf den schwimmenden Inseln im Titicacasee leben und täglich einen mühsamen Schulweg zurücklegen müssen. Die Geschichte hat mich unglaublich beeindruckt und ich wollte unbedingt mal sehen, wie diese Menschen leben. Und diesen Traum konnte ich mir diese Woche endlich erfüllen. 

Am Montagabend ging es mit einem Nachtbus von Cusco nach Puno. Puno liegt am Ufer des Titicacasee im Süden Perus. Von dort aus kann man verschiedenste Ausflüge machen und diverse Inseln im Titicacasee besuchen. Unsere erste Station waren die schwimmenden Inseln, auf welchen die ethnische Gruppe Urus leben. Die Urus leben auf knapp 50 schwimmenden Inseln, die sie aus getrocknetem Schilf herstellen. Wir durften 2 davon besuchen und einen Blick in den Alltag der Urus werfen. Sie leben zum Großteil vom Fischfang und vom Tourismus sowie damit verbundenem Verkauf der hergestellten Souvenire. Die Inseln sind ziemlich wackelig und ich könnte es mir unmöglich vorstellen, auf so einem unstabilen „Boden“ zu leben. Aber es war eine tolle Erfahrung und nach dem Besuch ist man auf jeden Fall dankbarer für viele Dinge im Leben, die man für selbstverständlich hält. 

EINE NACHT AUF DER ISLA AMANTANÍ

Isla Amantani Puno

Als wir unseren Titicaca-Ausflug geplant haben, wollten wir auf jeden Fall auf einer der Inseln im Titicacasee übernachten. Unsere Wahl fiel auf die Isla Amantanî, auf welcher ca. 4000 Menschen leben. Unsere Unterkunft war bei einer unglaublich lieben Familie, die ich jedem sehr ans Herz legen kann. Henry und Mariluz haben sich um uns gekümmert, als wären wir Familienmitglieder und Henry hat mir uns sogar eine 3-stündige Inselwanderung gemacht. Dabei haben wir 2 Tempel besucht, welche die gesamte Insel prägen und im Mittelpunkt aller Geschehnisse stehen. Der Tempel Pachamama steht für die weibliche und Pachatata für die männliche Energie. Jedes Jahr, genau zum gleichen Zeitpunkt wird auf beiden Tempeln ein Fest veranstaltet, bei welchem für ein gutes Erntejahr gebetet wird. 🙂 Etwas später kommt aber noch ein Beitrag mit meinen Peru-Favoriten und dann erzähle ich euch ausführlicher, wieso mir die Insel so gut gefallen hat. 🙂

LECKER VEGAN ESSEN IM GREEN POINT

Vorgestern waren wir im veganen Restaurant Green Point zum Mittagessen verabredet und ich war auf das Essen mega gespannt. Meine Freundin hat schon seit meiner Ankunft von einem ihrer Lieblingslokale geschwärmt. Und es war unglaaaaublich gut. So gut, dass ich es nicht einmal geschafft habe, Fotos vom Essen zu machen. Und weil es so gut geschmeckt hat, sind wir auch gestern am Abend gleich mit meinem Mann hin. Es war wieder mal köstlich und die Cocktails sind on point. Dieses mal gibt es sogar ein paar Bilder. 🙂

EINEN URIGEN BAUERNMARKT BESUCHEN

Bauernmarkt Peru Cusco

Bereits letzte Woche war ich auf einem Markt und war ziemlich beeindruckt, aber meine Freundin wollte mich unbedingt noch zu einem „richtigen peruanischen Bauernmarkt“ mitnehmen. Oh-la-la-la ich wollte wieder mal ALLES mitnehmen. Auch hier habe ich eine komplett neue Frucht probiert und sie war soooo gut. Schon mal von der Pacay-Frucht gehört? Ich bisher noch nie, aber geschmeckt hat sie unglaublich gut. 🙂

Das waren auch schon die Highlights meiner zweiten Woche in Peru. JIch bin auf die nächsten Tage schon super gespannt, denn für mich geht es vorerst zu Machu Picchu und dann auch noch in den Jungle. Darauf freue ich mich besonders!! 🙂
Bussis aus Cusco :-****

Bussis aus Cusco :-****

Fatime Zahrl www.thecosmopolitas.com

No Comments Yet.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *